Traditional Thursday #70: Maniac - You Don't Know It

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Traditional Thursday #70: Maniac - You Don't Know It

      Diese Woche steigen wir am Traditional Thursday einmal mehr tief in den Metal-Underground der Achtziger ein, denn Maniac, die von 1983 bis 1990 die Bühnen unsicher machten, dürften heute kaum noch zu den bekannten Bands der damaligen Szene gehören. Entgegen aller Nennungen als deutsche Band (bekäme die Gruppe für jedes Mal, wenn sie geographisch falsch zugeordnet wird, einen Euro, würde es vielleicht doch nochmal etwas werden mit dem Comeback-Album) stammen Maniac für jeden, der die kleindeutsche Lösung akzeptiert, dann doch aus Österreich, wo die Kapelle in Tirol ihren Ursprung hat. Die Besetzung bestand ganz klassisch aus fünf Mann mit Gesang, Drums, Bass und Doppel-Leadgitarren und schon zwei Jahre nach der Bandgründung konnte man sein erstes, selbstbetiteltes Album vorlegen.

      Auf diesem Longplayer, dessen Opener die hier behandelte Nummer "You Don't Know It" darstellt, spielte man in bester Tradition des Teutonic-Metal eine Melange aus Speed- und Heavy-Versatzteilen, wobei Maniac zu jenen Bands gehörten, bei denen der Speed-Anteil überwog. Bestes Beispiel dafür ist unser heutiger Song des Tages, der nach einem atmosphärischen Intro rasant nach vorne geht und wohl den unangepasstesten Track des Albums darstellt. Auch sonst konnte man überzeugen und wenn man auch nicht in der allerobersten Güteklasse des Genres mitmischen konnte, so ist doch der Umstand, dass diese Scheibe letztlich weitestgehend unbemerkt blieb, neben dem suboptimalen Cover wohl am ehesten durch die schwache österreichische Metal-Szene der Zeit zu erklären. In jedem Fall war nach diesem Album die Hochphase von Maniac bereits wieder vorbei. 1987 wanderten Sänger Mark Wederell und Bassist Werner Ranftl ab (Drummer Peter Garattoni war ohnehin nie offizielles Mitglied der Band gewesen) und obwohl mit Christoph Just (Gitarre) und Markus Überbacher (Gitarre und neuerdings jetzt auch Gesang) die beiden Songwriter der Gruppe an Bord blieben und auch neue Mitglieder um sich scharen konnten, konnte das 1989 erschienene "Look Out"-Album nicht an das Debüt anknüpfen. Die Band tauchte anschließend noch auf einigen Samplern auf, ehe dann ein Jahr später endgültig Schluss war. Zu einer Reunion kam es nie, unter dem Strich bleiben zumindest ein paar hochklassige Songs einer beinahe völlig vergessenen Gruppe.

      Strapped on the table
      The operation begins
      Caught in the fable
      The doctor is in...

    Copyright © Rammrocker
    All rights reserved