Traditional Thursday #88: Круиз - Иди Же С Нами

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Traditional Thursday #88: Круиз - Иди Же С Нами

      Eisig kalt ist es aktuell in Deutschland - Grund genug, uns für unseren Song des Tages einmal in die tief verschneiten Weiten zu begeben, die sich lang entfernt im Osten ausbreiten. Russlands allererste Heavy Metal-Band, Круиз, mag dem Einen oder Anderen zumindest vom Hörensagen ein Begriff sein. Die Gruppe wurde ursprünglich als Psychedelic Rock-/AOR-Formation gegründet und veröffentlichte in verschiedenen Besetzungen schon seit Anfang der Achtziger Alben. Nun war in der Sowjetunion jegliche Art von Rock-Musik ja nicht eben gerne gesehen und da Bassist und Mastermind Alexander Kirnitsky dem System wohl allgemein nicht so ganz in den Kram passte, musste er Круиз Mitte der Achtziger verlassen, was beinahe zum Ende der Band geführt hätte. Dagegen verwehrte sich aber Gitarren-Hexer Valery Gaina, der mit Fedor Vasilyev und Sergey Efimov neue Gefährten für Bass respektive Drums rekrutierte, sich selbst hinter's Mikro schmiss und entschied: Jetzt erst recht!

      Fortan spielten Круиз nicht mehr den gefälligen Rock vergangener Tage, sondern wandten sich umgehend dem Heavy und Speed Metal-Sektor zu. Das bekannteste und auch qualitativ beste Ergebnis der so begonnenen Band-Phase ist sicherlich das selbstbetitelte Album "Kruiz" von 1988, auf dem die Band erstmals mit englischen Lyrics auch versuchte, außerhalb ihres Heimatlandes fußzufassen, und für kurze Zeit sogar als der neue aufgehende Metal-Stern in Europa galt. Rückblickend noch wichtiger war aber wohl der Vorgänger "Круиз-1" als erstes russisches Heavy Metal-Album überhaupt (auf dessen Cover überdies mindestens zwei der drei Band-Mitglieder so unverschämt gut aussahen, dass ich, wäre ich in den Achtzigern eine Frau gewesen, wohl umgehend über einen Umzug nach Moskau nachgedacht hätte, aber das nur am Rande). Doch auch abseits der optischen Aufmachung wusste das Album zu gefallen. Zwar mögen die russischen Texte für den Einen oder Anderen etwas schwer zugänglich sein und auch musikalisch bewegte man sich zu dieser Zeit noch nicht in jenen Sphären, in die man nur ein Jahr später vorstoßen würde, doch zeigte hier der russische Bär schon einmal seine Zähne und nicht zuletzt Valery stellte sich bereits auf diesem Album als einer der fähigsten Vertreter der Sechssaiter-Zunft vor. Dabei hatten Круиз neben den typisch schnellen Krachern immer auch ein Faible für die eine oder andere epische und getragene Nummer, auf "Круиз -1" vertreten durch den hier vorgestellten Song "Иди Же С Нами" (zu englisch: "Come With Us") mit einer beträchtlichen Länge von immerhin ganzen zehn Minuten. Bei den Klängen von Valerys Gitarren-Intro meint man wirklich, die kalten Steppen Sibiriens mit ihren schneidenden Winden zu spüren (und das, obwohl Круиз ja eigentlich aus dem europäischen Teil Russlands stammen) und das coole Midtempo-Riff sowie der wunderbare Refrain machen die Nummer zu einem echten Highlight der Band-Diskographie. Diese sollte freilich nicht mehr allzu viele Ergänzungen in die Metal-Richtung bekommen. Nach dem allseits gerühmten "Kruiz"-Album wurde ein Nachfolger namens "Culture Shock" zwar noch aufgenommen, doch löste sich die Band noch vor dessen Veröffentlichung auf (Interessierte an der Musikgeschichte wird es freuen, dass dieses Album nach langem Warten schließlich 2008 durch das CD-Maximum-Label doch noch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde). Als sich Круиз wenig später neu gründeten, war die treibende Kraft hinter dieser Neugründung freilich Original-Sänger Alexander Monin, der die Gruppe wieder in ihre alten Rock-Bahnen lenkte, sodass die Metal-Ära von Круиз endgültig vorbei war.

      Strapped on the table
      The operation begins
      Caught in the fable
      The doctor is in...

    Copyright © Rammrocker
    All rights reserved