Senjutsu

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Review: Iron Maiden - Senjutsu:

      Lange genug hat es gedauert bis zum neuen Iron Maiden-Album - ganze sechs Jahre, wenn man einmal exakt sein möchte. Entsprechend groß war natürlich die Spannung vor dem siebzehnten Streich der eisernen Jungfrauen, zumal ja auch deren vergangene Werke keineswegs immer über jeden Zweifel erhaben waren. Mit immer verkopfteren, progressiveren Outputs feierten die sechs Briten zwar kommerziell weiterhin ungebrochene Erfolge, machten sich bei den Oldschool-Fans jedoch keineswegs nur Freunde, um nicht zu sagen: sie vergraulten einen nicht unbeträchtlichen Teil ihrer vormaligen Fanschar. Dass die Band diesbezüglich freilich auch im Jahre 2021 keine Kompromisse eingehen würde, zeigte sich doch relativ schnell, denn "Senjutsu" stellt den Hörer vor eine echte Geduldsprobe. Wie beim Vorgänger "The Book Of Souls" handelt es sich um ein Doppelalbum mit einer Gesamtlänge von über achtzig Minuten. Nun ist das freilich nicht zwangsläufig das Todesurteil für ein Metal-Album - vielmehr gilt es umso mehr, sich einmal die Songs im Einzelnen anzusehen und zu prüfen, was die Gruppe musikalisch anzubieten hat.

      Aber ach, schon der erste Song muss für jeden Liebhaber der klassischen Heavy Metal-Maiden ein bloßer Schlag ins Gesicht sein. "Senjutsu" nimmt seinen Anfang mit einem düsteren Drum-Pattern - übrigens dem einzigen Element des ganzen Albums, in dem man irgendwie das japanische Grundthema gespiegelt finden könnte. Leider bleibt diese Figur des Schlagzeug auch das Einzige, was an diesem Track irgendwie nennenswert wäre, denn zur Sache geht hier überhaupt gar nichts. Stattdessen entfaltet sich eine behäbige, beinahe unbewegte Doom-Nummer mit einem Refrain, dessen Gesangslinie ohne Weiteres einem Trinklied von der Münchener Wiesn nachempfunden sein könnte, so diese denn stattfände. Man kann sich nur vorstellen, dass Maiden hier versucht haben, in Richtung eines Großwerks wie "Powerslave" zu schielen, wobei sie allerdings erstens krachend scheitern und zweitens offenbar übersehen haben, dass auch dieser legendäre Song als Opener eine katastrophale Wahl gewesen wäre. Selbst abseits aller Mängel, die "Senjutsu" als Song so aufweist, erschließt es sich wirklich nicht, weshalb man eine derartig schnarchige Nummer das Album eröffnen lässt und damit die Zuhörer schon in den Schlafmützen-Modus versetzt, ehe die Scheibe überhaupt richtig begonnen hat.

      Einen wesentlich besseren Auftakt hätte da schon "Stratego" dargestellt, welches ja auch bereits vorab als Single ausgekoppelt worden war. Diese Nummer geht bedeutend prägnanter nach vorne und könnte ein durchaus passabler Maiden-Song sein, wenn, ja wenn doch nur dieser Synthesizer nicht wäre! Selbiger kam schon beim Opener zum Einsatz und von ihm wird in diesem Review noch öfter die Rede sein, stellt er doch den schwerwiegendsten von allen Kritikpunkten an "Senjutsu" dar. Es ist wirklich unerklärlich; Iron Maiden wollen hier ein anderthalbstündiges, monumentales Epos zelebrieren und bedienen sich dafür des billigsten Plastik-Synthies der nächstbesten Bierzelt-Band. In diesem Falle grätscht der schrille Dissonanz-Bolzen mitten in den ansonsten wirklich guten Refrain und zerstört diesen in den Grundfesten.

      Das soll freilich nicht heißen, dass die Nummern, die auf Synthies verzichten, zwangsläufig besser wären. "The Writing On The Wall" beispielsweise, bekannt schon als erste Single von "Senjutsu", beginnt mit einem Intro zwischen Blues und Country und versandet dann als spannungsloser Southern Rocker. Insbesondere in Bezug auf diesen Song hört man im Internet bisweilen hohes Lob auf Bruce Dickinson für seine gesangliche Leistung; dem sei an dieser Stelle einmal mit aller Entschiedenheit widersprochen. Man darf vielleicht daran erinnern, für welch einen Aufschrei es Anfang der Neunziger sorgte, als Bruce zu Zeiten von "No Prayer For The Dying" und "Fear Of The Dark" öfter mal in tieferen Tonlagen sang und die hohen Schreie eher mied. Natürlich ist es unfair, Leistungen eines Sängers über einen Zeitraum von dreißig Jahren zu vergleichen, immerhin ist ein Alterungsprozess jedem Menschen zugestanden; aber es muss doch jedem klar sein, dass man Bruce für eine gesangliche Leistung wie auf "Senjutsu" seinerzeit mit Schimpf und Schande vom Hof gejagt hätte. Sicher, dass er mit den hohen Tonlagen seine Probleme hat, ist nicht erst seit gestern der Fall, doch bis "The Book Of Souls" hatte man den Eindruck, der Frontmann bemüht sich wenigstens redlich. Auf "Senjutsu" nun bewegt er sich wirklich keinen Jota mehr aus seiner tonalen Komfortzone, was allein dem Album im Vergleich zu anderen Maiden-Werken gleich ein ganzes Maß an Energie kostet.

      Die einzige Passage des Albums, in der Bruces Stimme tatsächlich positiv auffällt, ist das Intro zu "Lost In A Lost World", das freilich musikalisch dermaßen lahm konstruiert ist, dass dem geneigten Hörer umgehend die Füße einschlafen (der in anderen Rezensionen gerne gezogene Vergleich zu The Moody Blues kann hier mangels Detailkenntnis zu dieser Band weder bestätigt noch verworfen werden, rein stilistisch scheint er aber in die richtige Richtung zu weisen). Zum Glück entwickelt sich der Song nach zwei Minuten und gestaltet sich in der Folge als eine Art "Fear Of The Dark"-Verschnitt mit dem Refrain von "Brave New World"; ein weiteres großes Manko dieses Albums - die Jungfrauen kopieren sich über die gesamte Spielzeit hinweg immer wieder munter selbst. Erschwerend kommt bei "Lost In A Lost World" noch eine wirklich schwache und langweilige Solo-Sektion hinzu. Fairerweise muss man anmerken, dass diese auf "Senjutsu" einen Einzelfall darstellt, doch beraubt sie den genannten Song dennoch jeglicher Chance, noch irgendwo im qualitativen gesicherten Mittelfeld zu landen.

      Diesem wesentlich näher käme an sich schon "Days Of Future Past"; zumindest stellt jener Song, in gewisser Anlehnung an "Wildest Dreams" gestaltet, die Nummer mit dem größten Potential auf "Senjutsu" dar. Doch leider wird auch dieser Track zum bloßen Ärgernis, wenn er durch unpassende Synthies und einen völlig vergurkten Gitarren-Sound von der Band selbst versenkt wird - man möchte fast sagen, mit Vorsatz. Denn was schon auf "Somewhere In Time" in den Achtzigern nicht funktioniert hat, das versucht die Gruppe hier noch einmal in verstärkter Form und geht damit prompt erneut baden.

      Ähnliche Plastik-Klänge bestimmen auch den Beginn von "The Time Machine"; hier haben Maiden munter in Richtung von "The Talisman" geschielt. Hat man das Intro einmal überstanden, entwickelt sich das Stück zu einer recht durchschnittlichen Nummer, die in keiner Weise als besonders abstoßend auffällt, allerdings ebenso wenig im Gedächtnis bleibt. Tatsächlich mag es sich hier um den farblosesten Song des gesamten Albums handeln.

      Somit endet CD Nummer 1 auf einer etwas unscheinbaren Note. Die zweite Hälfte des Doppelalbums wiederum beginnt mit Meeresrauschen, welches "Darkest Hour" einleitet, das sich ironischerweise gerade als der größte Lichtblick auf "Senjutsu" entpuppt. Auch dieser Song wird wieder von Synthesizer-Klängen begleitet, doch fügen sich diese in den eher balladesken, sehr düsteren Track in der Nachfolge von "Wasted Love" wesentlich besser und organischer ein, als das auf dem Rest des Albums der Fall ist. Überdies hat man es hier mit dem eindeutig ansprechendsten und tiefgründigsten Text des Albums zu tun, welcher die Person Winston Churchills zum Thema hat.

      Den Rest der Scheibe nimmt dann das ein, was man wohl als die Steve-Harris-Suite bezeichnen könnte, denn die folgenden drei Longtracks gehen kompositorisch alle auf das Konto des Bandleaders. Den Anfang macht dabei "Death Of The Celts", das wie die meisten Songs des Albums erst mal mit einem reichlich spannungslosen Akustik-Intro aufwartet und sich dann zu einer überdeutlichen Hommage an "The Clansman" entwickelt. Man kann sich nicht entsinnen, dass Iron Maiden sich jemals in ihrer Karriere derart schamlos selbst kopiert hätten. Doch ist dieser Umstand nicht einmal das Schlimmste an dem Track; vielmehr passiert nämlich genau das, womit man rechnen muss, wenn eine schwächelnde Band versucht, sich an einem ihrer großen Klassiker wieder aufzurichten, und zwar scheitert die Gruppe krachend an der Qualität der selbst gewählten Vorlage. Trotz seiner gefühlt siebenundneunzig verschiedenen Parts kommt "Death Of The Celts" kaum vom Fleck, nie auf den Punkt, dafür aber kräftig unter die Räder, wenn direkt vor den drei langen Soli ein eine geradezu schmerzhafte Synthie-Passage für einen absoluten Tiefpunkt des Albums sorgt.

      "Tiefpunkt" ist allerdings auch dann ein gutes Stichwort, wenn man über "The Parchment", den mit knapp dreizehn Minuten längsten Track des Albums, sprechen möchte. Die Synthies zerstören hier nicht nur einen spezifischen Teil des Stücks, sondern wurden eher großflächig eingesetzt. Ansonsten hat man sich wohl einmal mehr an "Powerslave" orientiert, dieses Vorbild allerdings in eine Instrumental-Orgie verwandelt. Mal abgesehen davon, dass die Laufzeit der Nummer mindestens das Vierfache von dem beträgt, was dem Stück guttäte, ist auch das musikalische Material an sich einfach schlecht und offensichtlich nur darauf ausgelegt, schmückendes Beiwerk zu den ausufernden Soli zu sein. Deutlicher als irgendwo sonst auf "Senjutsu" präsentieren sich Maiden hier als Truppe von - an sich durchaus talentierten - Instrumentalisten, die einzig und allein durch das Bedürfnis geeint werden, mindestens anderthalb Minuten im Vordergrund vor sich hin fiedeln zu dürfen, sowie durch die Bereitschaft, im Austausch hierfür die anderen Mitglieder zu begleiten, während sie reihum dasselbe Vorhaben in die Tat umsetzen.

      Um diese zwei vorangegangenen Totalausfälle zu überbieten, würde es nun eigentlich genügen, wenn "Hell On Earth" auch nur ein Mindestmaß an Stringenz und musikalischem Mehrwert aufwiese, und tatsächlich gelingt das auch zumindest einigermaßen, wenngleich auch dieser Song wieder nach Schema F gestrickt ist (man beachte, dass mit Ausnahme von "Stratego" jede der sechs von Steve (mit-)verfassten Nummern über einen fast gleichartigen Einstieg in Form eines mehrminütigen (Akustik-)Intros verfügt) und das Intro wohl selbst unter den ohnehin spannungsarmen Einleitungen, mit denen "Senjutsu" gespickt ist, noch den Tiefpunkt darstellen dürfte. Wenn der Song dann einmal Fahrt aufgenommen hat, geht er eigentlich in Ordnung, bis der Band auffällt, dass sie für den krönenden Abschluss der Scheibe ja pflichtbewusst nochmal alle Register ziehen müssen, was jedoch in Anbetracht der bloßen Menge an Tempi, Rhythmen und Harmonien eher zu Verwirrung denn zu einem Grande Finale führt.

      Fazit:
      Bisweilen hört man unter Maiden-Fans die Meinung, die Alben der Jungfrauen seit Bruces Rückkehr stellten gewissermaßen nur verschiedene Ausprägungen ein und desselben Schemas dar. Diese Ansicht, während sie sicherlich nicht als völliger Unfug abzutun ist, verkennt freilich den ganz zentralen Punkt, dass eine Scheibe wie "Brave New World" noch mitreißende, vergleichsweise einfache Nummern wie "Ghost Of The Navigator" oder "Out Of The Silent Planet" zu bieten hatte und dass selbst ein Longtrack wie "Dream Of Mirrors" über einen erkennbaren roten Faden verfügte, dem man als Zuhörer folgen konnte. Vielmehr setzte freilich ab jenem Album eine Entwicklung ein, im Zuge derer musikalisches Maß und Sinnhaftigkeit immer mehr bloßer Show und immer neuen Leveln an Überdimensionalität (der Begriff "Progressivität" wäre falsch gewählt, denn Progressivität bedeutet, wenn man es einmal auf die lateinische Wortwurzel zurückführt, ein "Voranschreiten", und genau das lassen die Songs der Jungfrauen in den letzten Jahren ja gerade so schmerzlich vermissen) geopfert wurden. "Senjutsu" ist die logische Fortführung dieser Entwicklung; das Album steht megalithisch wie eine Felskonstruktion, doch ungefähr genauso spannend wie die millionste Felswand in dem Grand Canyon, den Maiden ihren Song-Katalog nennen. Das Wasser aber, das locker-verspielte Element ohne Anspruch auf überbordende Monumentalität, das der Musik ebenso wie der Natur ihr Leben einhaucht, hat hier schon lange aufgehört zu fließen.

      ANSPIELTIPP:

      Strapped on the table
      The operation begins
      Caught in the fable
      The doctor is in...
    • Simon ist auf mich zugekommen, was die Kritik der neuen Maiden-Scheibe betrifft. Zu diesem Zeitpunkt habe ich meine Kurzkritik in der WhatsApp-Main bereits gepostet. Simon meinte, sein und mein Eindruck würden doch sehr unterschiedlich ausfallen und hat mich gefragt, ob ich bereit wäre, von meiner Seite her einen anderen Blickwinkel zu schreiben. Das finde ich durchaus sehr interessant, deshalb hab ich schnell zugesagt. Bevor ich jetzt mit meiner Kritik loslege, will ich noch erwähnen, dass ich Simons Kritik schon hatte (danke dir fürs Warten auf deine Veröffentlichung, Simon), er meine aber noch nicht kannte (klar, ich tippe ja jetzt grad erst…) Ich werde versuchen, keine Kritik auf seine Kritik zu schreiben, aber an manchen Stellen werd ich wohl nicht drum rum kommen, auf seinen Text einzugehen.

      Ich will eine Einleitung zu meiner Kritik verfassen. „Senjutsu“ mit bisherigen Maiden-CDs zu vergleichen, fällt mir extrem schwer und scheint mir auch nicht angebracht zu sein. Hier gehe ich mit Simon insofern konform, als dass die Band hier so einige Fans tierisch vor dem Kopf stoßen werden. Das Material hier hat mit bisherigen Songs nur sehr wenig gemeinsam. Aber genau darin liegt für mich die Stärke der 2 CDs. Maiden haben sich in den letzten Jahren in eine andere Richtung als in den 80ern und 90ern entwickelt. Ich kann also absolut nachvollziehen, wenn es viele Leute gibt, dir das gewohnte der Jungfrauen hören wollen und bitter enttäuscht werden. Aber für mich ist das hier so gut entwickelt. Ich will kein zweites NotB oder Powerslave hören. Ich will hören, was die Band für Horizonte hat. Und das erfüllen die Engländer.

      Los geht’s mit dem Titeltrack. Ich hab am Anfang tatsächlich gedacht, was das soll, einen Mid-Tempo-Track an den Anfang zu stellen, aber nach ein paar Durchgängen glaube ich es, verstanden zu haben. Der Song kommt eher wuchtig-tiefstimmig daher, aber das ist genau seine Stärke: mit einer derartigen Macht im Sound eine Stimmung zu erzeugen, dass ich schon dachte, sowas würde Maiden nie schreiben können. Ja, zugegeben: der eine oder andere Gitarren-Sound mutet eher eigenartig an, aber ich kann „Senjutsu“ nur als absolut gelungenen Opener bezeichnen. Er macht klar, dass hier die Stimmung des Titels eingefangen wurde - und zwar nicht in Manier von anderen bekannten Bands, sondern in typischer Maiden-Art. Allerdings bin ich bei Simon, wenn er sagt, dass der japanische Charakter nur hier anklingt. Das finde ich insgesamt etwas schade, dass nur der Titeltrack darauf Bezug nimmt.

      „Stratego“ kommt eher üblich Basis-technisch daher. Da muss ich sagen, dass es durchaus gut ist, dass die Jungs einen einfach gestrickten Song mit auf die CD gepackt haben. Ich finde manche Passagen etwas zu lang, wenn dieselben Akkord-Teile zu oft wiederholt werden, aber das ist ja subjektiv. Trotzdem finde ich den Song insgesamt gut. Was die Keyboards betreffen: Ja, mancher mag das eigenartig finden. Aber für mich fügt sich das in den Song ein. Also der „normalste“ Song auf dem Album.

      „Writing on the Wall“. Ich hab von einem alten Maiden-Fan im Netz was vernichtendes gelesen. Da hieß es, was Maiden da eingefallen ist, bei Bon Jovi in deren entsprechenden Phase zu klauen und dass das gar nicht gehen würde. Kann ich nachvollziehen. Am Anfang klang das auch für mich so. Aber nach ein paar Durchgängen hab ich hier klar Maiden gehört. Die Führung der Melodie ist absolut schlüssig, die Solos passen, Steve spielt einen guten Bass und Nicko trommelt wirklich gut. Ein guter Song, zumal das Video dazu ja eine Geschichte erzählt. Und mit dem Hintergrund macht das Lied absolut Sinn für mich.

      „Lost in a Lost World“ fängt sehr atmosphärisch an. Hier versteh ich Simon absolut. Das Intro ist echt etwas merkwürdig. Zumal dann der Song richtig Fahrt aufnimmt. Mit dem Intro hab ich ein paar Probleme: das klingt etwas so, als wollte die Band nicht direkt mit dem Song einsteigen. Vielleicht wäre das Intro tatsächlich etwas für die Kiste der etwas überflüssigen Dinge. Dafür kommt der Rest des Song solide rüber. Bruce singt für mich hier absolut richtig. Seine melodiösen Teile find ich extrem gelungen. Die Gitarren-Linie ab so 4:18 find ich super, auch den Break mit dem markanten Bass. Aber ich will anfügen, dass ich verstehen kann, dass der eine oder andere sagt, dass manche Parts eingespart werden könnten. Trotzdem gehört das zu Maiden 2021 für mich: es wäre um diese Parts schade, wenn sie nicht verwendet worden wären. Das Outro ist überraschene, auch wegen der Länge. Aber ohne das wäre der Song nicht abgeschlossen. Insofern hinterlässt das Lied einen guten Eindruck bei mir.

      Nun zu „Days of Future Past“: Ein kurzes Intro mit 2 Parts und dann geht es auch schon los.
      Der Song ist ja kürzer, und in der Länge bringt er alles auf den Punkt. Das durfte allen Kritikern gefallen. Das ist für mich der Song vom Album, den man noch am ehernsten im Hintergrund hören kann. Gelungen, aber für mich der „Pausenfüller“ auf der Scheibe.

      Kommen wir zu „The Time Machine“. Ich finde hier den Text sehr wichtig, weil eine Zeitmaschine eben etwas ist, über das es viel zu sagen gibt. Dass hier trotzdem nicht eine 0815-Akkord-Folge darunter liegt, ist schlüssig: eine Zeitmaschine ist eben nicht eben so konstruiert. Bruce singt hier fantastisch für mich. Das Intro stimmt den Hörer ein, auf das, was da kommt. Der Beat-Wechsel bei 4:30 ist für mich sprechend für eine Zeitmaschine. Und was danach an Solo kommt, ist Maiden-typisch: 2 Gitarristen mit deren Können. Im Anschluss daran eine kurze Melodie-Line, absolut erlaubt und soll auch so sein. Das Outro fängt bei 6:17 an und schließt die Zeitreise gut ab. Thumbs up!

      Und dann „Darkest Hour“… ich gebe zu, dass ich am ehesten Probleme mit dem Song habe. Nach der Zeitreise hab ich einfach was anderes erwartet. Aber mich nicht darauf einzulassen, hätte bedeutet, das Album nicht zu verstehen. Das Tempo ist dem Titel absolut angemessen. Es transportiert eben die Stimmung, die ich damit assoziiere. Das ist eher was für die Situation, in der ich mich in schlechter Stimmung schwelgen möchte. Aber genau dafür wurde der Song für mich geschrieben. Und deshalb ist er gelungen. Da gibt’s nix zu deuteln.

      Und jetzt geht’s richtig los. Hier unterscheide ich mich ziemlich von Simon. Ich möchte die beiden folgenden Tracks „Death of the Celts“ und „The Parchment“ zusammen abfrühstücken. Ich kann ja verstehen, dass ersterer an „The Clansman“ erinnert. Aber zum einen kommt der Clansman-Song aus einer anderen Maiden-Ära und zum anderem ist es eine musikalische Reise. Zusammen mit „The Parchment“ hat Steve hier etwas vorgelegt, was seinesgleichen sucht. Ich gebe zu, dass ich die beiden Songs von der Stimmung auf mich wirken lasse. Und da - man verzeihe es mir - sehe ich mich voller Spaß mit dem Bass um den Hals die Songs zu covern. Das ganze ist einfach so absolut fantastisch, dass ich nur sagen kann, dass diese Songs da sein müssen. Hier wird deutlich, was ich Eingangs geschrieben hab: ohne Vergleiche zu bisherigen Maiden-Outputs hören. Einfach ohne jegliche Störung genießen.

      Der letzte Song ist „Hell on Earth“. Zuerst zum negativen: der Song ist mir für den Titel einfach zu positiv von den Melodie-Linien und dem Gesang. Da erwarte ich auch musikalisch Zerstörung. Insofern wäre sowas wohl besser von Slayer oder Venom gekommen. Aber sei es drum, ist nun mal von Maiden. Der Bass klickt in typischer Steve-Manier, die Gitarren spielen saubere Linien, Nicko trommelt passend dazu und Bruce singt gut. Ein gelungener Abschluss zu einem gelungenen Album.

      Ich will anschließend keinen Anspiel-Tipp wie Simon geben. Nur eines: „Death of the Celts“ und „The Parchment“ unbedingt zusammen und ungestört hören. Up the Irons!

    Copyright © Rammrocker
    All rights reserved